Young EEBAG 

Die Nachwuchsorganisation des Osteuropavereins der deutschen Wirtschaft Young EEBAG (nach dem englischen Namen des Osteuropavereins, Eastern Europe Business Association of Germany, benannt) ist ein ehrenamtliches Netzwerk junger Nachwuchskräfte aus Wirtschaft, Politik und Wissenschaft. Die Mitglieder des Young EEBAG-Teams befassen sich im Studium und/oder Beruf schwerpunktmäßig mit Osteuropa und bieten Interessierten die Möglichkeit, im Rahmen von  Veranstaltungen mit der deutschen Wirtschaft, Politik und Wissenschaft in Kontakt zu treten. Das Ziel der Nachwuchsorganisation ist es, die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit auf die Region Osteuropa zu lenken und Brücken zwischen West- und Osteuropa mit Hilfe von Aufklärung und Expertise zu bauen. Wenn Sie sich für die Verbandsjunioren interessieren, freuen wir uns über Ihre Nachricht an: info@osteuropaverein.org.

Expertenkreis Logistik und Verkehrsinfrastruktur

Im Rahmen der EU-Osterweiterung wuchs die Bedeutung der osteuropäischen Länder und der Logistikbranche, insbesondere der Verkehrsinfrastruktur. Dadurch eröffnen sich den spezialisierten deutschen Unternehmen interessante neue Märkte und Geschäftsmöglichkeiten. Zahlreiche Betriebe verlagerten ihre Produktionsstätten nach Osteuropa, gründeten Niederlassungen und erwarben andere Firmen, um näher am Bestimmungsort zu sein. Obwohl die Verkehrswege in den Ländern relativ gut ausgebaut sind, entsprechen sie in weiten Strecken noch nicht den europäischen Standards. Doch gibt es bereits viele Baumaßnahmen, um die Infrastruktur zu verbessern und die Logistikbranche langfristig zu fördern.

Der Osteuropaverein e.V. begleitet die aktuellen Modernisierungsprozesse und den Markteintritt und -auftritt deutscher Unternehmen in Osteuropa, Zentralasien und im Südkaukasus aktiv mit Informationen, Kontakten und branchenspezifischen Fachveranstaltungen. Aus diesem Grund haben wir den Expertenkreis Logistik und Verkehrsinfrastruktur als Forum und Plattform für den Erfahrungsaustausch von Spezialisten zu aktuellen Entwicklungen der Logistikbranche in Osteuropa etabliert.

Im Rahmen der Modernisierung der osteuropäischen Volkswirtschaften nimmt das Thema Agrar- und Ernährungswirtschaft eine immer wichtigere Rolle ein. Damit eröffnen sich für die spezialisierten deutschen Unternehmen, die nachhaltige Lösungskonzepte anbieten und umsetzen, interessante neue Märkte und Geschäftsmöglichkeiten. Der Expertenkreis bündelt die Osteuropakompetenz spezialisierter Mitglieder des Osteuropavereins aus dem Bereich der Agrar- und Ernährungswirtschaft entlang der gesamten Wertschöpfungskette und dient als Plattform für die brancheninterne Vernetzung und den Erfahrungsaustausch.
Dr. Bernhard Nörr ist Leiter des Osteuropaverein Expertenkreises Agrar- und Ernährungswirtschaft

Expertenkreis Urbane Infrastruktur

Die urbane Infrastruktur bildet die Grundlage für fast alle Bereiche des städtischen Lebens, denn hierzu zählen u.a. die Energie- und Wasserversorgung, die Abwasser- und Abfallentsorgung, Verwaltung und Sanierung von Gebäuden und vieles mehr. Die Zukunft der Städte wird durch Urbanisierung, Klimawandel, Globalisierung und demographischen Wandel bestimmt. Deshalb müssen die Städte die Ressourcen effizienter nutzen und umweltfreundlicher werden, um ihre Lebensqualität und wirtschaftliche Wettbewerbsfähigkeit zu erhöhen. Moderne Technologien schaffen die Basis für eine nachhaltige Stadtentwicklung. Eine effektive Infrastruktur trägt zum wirtschaftlichen Erfolg bei und verbessert die Lebensqualität. Saubere Luft, Trinkwasser und Sicherheit sind für die städtische Bevölkerung ebenso Grundvoraussetzungen wie effiziente Gebäudetechnik, zuverlässige Stromversorgung und tragfähige Mobilitätslösungen.

Im Rahmen der Modernisierung der osteuropäischen Volkswirtschaften nimmt das Thema Urbane Infrastruktur eine immer wichtigere Rolle ein. In vielen Städten Osteuropas, Zentralasiens und des Südkaukasus befindet sich die Infrastruktur in einem noch vernachlässigten Zustand, so dass Modernisierungsmaßnahmen dringend notwendig sind. Gefordert sind moderne, umweltverträgliche und engergiesparende, aber auch bezahlbare und ausreichend komfortable Stadtinfrastrukturen. Minimierte Kosten für Bau, Betrieb und Wartung, geringe Abhängigkeiten von knappen Ressourcen sowie Zuverlässigkeit und Versorgungssicherheit stehen dabei im Vordergrund.

Der Expertenkreis „Urbane Infrastruktur“ versteht sich als Forum und Plattform für den bracheninternen Erfahrungsaustausch von Spezialisten zu aktuellen Entwicklungen im Bereich Urbane Infrastruktur in Ost-und Mitteleuropa, Zentralasien und dem Südkaukasus. Er vertritt die wirtschaftspolitischen Interessen der Unternehmen, stellt aktuelle Informationen bereit und bietet ein Netzwerk von Entscheidungsträgern aus Politik und Wirtschaft. Dadurch eröffnen sich für spezialisierte deutsche Unternehmen, die nachhaltige umwelttechnologische Lösungskonzepte anbieten, interessante neue Märkte und Geschäftsmöglichkeiten. Regierungen zahlreicher Länder unserer Region planen oder haben bereits umfangreiche Programme zur Modernisierung der Infrastruktur gebilligt. Erfahrungen und Know-how aus dem Ausland werden gebraucht und deutsche Unternehmen gehören auf diesem Gebiet zu den gefragtesten Anbietern.

Zum 01.01.2015 hat Herr Knut Höller die Leitung des Expertenkreises übernommen. Herr Höller ist seit 2001 Sonderbeauftragter für Osteuropa der Profine GmbH, einem weltweit führenden Hersteller von Kunststofffensterprofilen. In dieser Funktion ist er als geschäftsführender Vorstand in der Initiative Wohnungswirtschaft Osteuropa (IWO) e.V. tätig.

 

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.